A A A

Veranstaltungen

Kategorien 52 Suche Veranstaltungsorte 19 Karte

WEST COAST SWING

West Coast Swing ist ein Paartanz aus der Familie der Swing-Tänze.

Als Vorläufer wird meist der Lindy Hop genannt, insbesondere der sogenannte "Hollywood Style" von Dean Collins. Wie der Name schon sagt, entstand der Tanz an der Westküste der Vereinigten Staaten. Es ist der offizielle Tanz des Bundesstaates Kalifornien.

Im Gegensatz zu anderen Swing-Tänzen wie dem Lindy Hop orientiert sich der West Coast Swing weniger an den ursprünglichen Schritten und Tänzen, sondern gilt als eine Swing-Tanz-Variante die "mit der Zeit geht". So wird West Coast Swing auch oft auf Disco, moderne Popmusik und Hip Hop-Musik getanzt (aber natürlich auch auf Swing-Musik).
Charakteristik

Der West Coast Swing ist "slotted" und stationär, d. h. er wird in einem schmalen, länglichen Bereich getanzt, der normalerweise nicht verlassen wird. Da Tanzpaare stationär bleiben, gibt es keine Tanzrichtung. Bewegungen im West Coast Swing sind normalerweise weich und flüssig, wobei natürlich Musik interpretiert wird. Improvisation spielt eine große Rolle in diesem Tanz, wie in vielen Swing-Tänzen.

In den Vereinigten Staaten gibt es im West Coast Swing eine große Wettbewerbsszene. In Europa hat der Tanz in England und Frankreich eine gewisse Verbreitung gefunden, während er in Deutschland noch weitgehend unbekannt ist. Trotz dieser großen Wettbewerbszene wird viel Wert auf die sozialen Aspekte des Tanzens gelegt. So ist zum Beispiel Jack 'n' Jill die größte Wettbewerbs-Division mit den meisten Teilnehmern.

(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/West_Coast_Swing)